Weltweit unterstützen «The Coca‑Cola Company» und «The Coca‑Cola Foundation» zusammen mit Coca‑Cola HBC und allen anderen Abfüllpartnern verschiedene COVID19-Hilfsmassnahmen mit einer Geldspende. In der Schweiz geht der Beitrag an das das Schweizerische Rote Kreuz (SRK). Damit unterstützt Coca‑Cola Schweiz Menschen, die aufgrund von COVID19 in Not geraten sind.

Das Coca‑Cola System spendet weltweit 120 Millionen Dollar für COVID19-Hilfsmassnahmen. Coca‑Cola Schweiz hat sich entschieden, aus diesem Fundus das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) zu unterstützen, um schnell und direkt Hilfe für Menschen in Not zu leisten.

Mit einer Geldspende an das Schweizerische Rote Kreuz unterstützt Coca‑Cola Schweiz Menschen in Not.

Helfen, wo die Not am grössten ist

Die Geldspende fliesst der finanziellen Einzelhilfe zu, mit der das SRK Menschen unterstützt, die aufgrund von COVID19 in Not geraten sind. Diese bekommen eine rasche und unkomplizierte Überbrückungshilfe in der Höhe von maximal 1'000 Franken. Das SRK bezahlt Rechnungen für Ausgaben, die entweder durch die COVID19-Pandemie entstanden sind oder infolge der Einschränkungen auf das tägliche Leben nicht mehr beglichen werden können. Darunter fallen beispielsweise die Anschaffung eines Computers für Kinder, die von zu Hause lernen müssen, Lebensmittelgutscheine oder Arztkosten.

Markus Mader, Direktor des Schweizerischen Roten Kreuzes: "Wir möchten uns herzlich bei Coca‑Cola für die Unterstützung unserer COVID19-Hilfsmassnahmen bedanken. Gerade jetzt, in einer für uns alle schwierigen Situation, stellt dies eine wichtige Botschaft der Solidarität dar – Solidarität für Menschen in Not."

Das Schweizerische Rote Kreuz hat einen Hilfsfonds mit dem Motto #füreinander eingerichtet, um den Betroffenen der COVID19-Pandemie möglichst rasch zu helfen.

 

#Mitenand Solidaritätsinitiative: Getränkespenden für Gesundheitspersonal und Rekruten

Bereits im März startete Coca‑Cola Schweiz damit, Gesundheitseinrichtungen und das Schweizer Militär mit Gratisgetränken und Snacks zu beliefern.

Damit sagen wir den Heldinnen und Helden Danke, die sich unermüdlich für unser aller Wohlergehen einsetzen.