Coca‑Cola kennt jeder, doch was das Unternehmen im Hintergrund alles leistet, ist weniger bekannt. Der in diesem Jahr erstmalig erschienene Nachhaltigkeitsbericht erzählt viele spannende Geschichten über 75 Jahre Coca‑Cola in der Schweiz.

Fakt 1: Die Schweiz und Coca‑Cola. Hier produziert, hier getrunken.

Mit über 1‘000 Mitarbeitenden produziert das Unternehmen über 90% seiner 22 Markengetränke in eigenen Abfüllbetrieben in Bolligen (BE), Dietlikon (ZH) und Vals (GR). Nebst Coca‑Cola gehören Klassiker wie Fanta, Sprite, Nestea und Valser zum Sortiment. Die Wertschöpfung der Getränke liegt mit wenigen Ausnahmen in der Schweiz.

Fakt 2: Mehr Auswahl, weniger Kalorien, aktiver Lebensstil

Die Bedürfnisse und das Wohl der Konsumenten stehen bei Coca‑Cola im Vordergrund. Deshalb bringt das Unternehmen immer wieder Innovationen auf den Markt. Zum Beispiel den Nestea Green Tea Citrus mit dem Süssstoff Stevia und 30% weniger Zucker. Insgesamt wurde der Kalorienwert des Sortiments in den letzten 7 Jahren über 10% reduziert. Zudem wird Coca‑Cola seit seiner Erfindung im 19. Jahrhundert ohne künstliche Aromen oder zugesetzte Konservierungsstoffe hergestellt. Weiter unterstützt das Unternehmen eine Vielzahl von Sportanlässen und fördert einen gesunden sowie aktiven Lebensstil.

Fakt 3: Verantwortungsvolles Marketing

Coca‑Cola respektiert die Verantwortung der Eltern. Deshalb bewirbt das Unternehmen seine Produkte nicht bei Kindern unter 12 Jahren. Das Klassenzimmer ist eine werbefreie Zone und an Schulen werden grundsätzlich keine Promotionen durchgeführt. Automaten werden nur auf ausdrücklichen Wunsch der Schulleitung aufgestellt.

Fakt 4: Mehr Getränke, weniger PET

Das Produktionsvolumen ist im Vergleich zum Vorjahr um 1% gestiegen. Trotzdem konnte der PET-Bedarf um 1.5% gesenkt werden. Bei der 500 ml PET-Flasche zum Beispiel wurde 3 g Gewicht eingespart durch einen kürzeren Flaschenhals und Optimierung des Materialeinsatzes. Aufgerechnet auf eine Lkw-Ladung sind das 57 kg PET-Verpackung.

Fakt 5: Kühler, die denken können

Um den CO2-Fußabdruck weiter zu verringern, setzt Coca‑Cola auf intelligente Kühler. Das Gerät registriert, wie es gebraucht wird und passt entsprechend die Kühlung an. So schaltet es beispielsweise nach Ladenschluss aus und erst zwei Stunden vor Ladenöffnung wieder ein. Ein solcher Kühler funktioniert bis zu 63% energieeffizienter als ein Modell aus dem Jahr 2004.

Fakt 6: Ausgezeichnete Personalführung

Zum zweiten Mal in Folge hat das Magazin HR Today und die Messe Personal Swiss Coca‑Cola ausgezeichnet: 2011 für seine Prozess der Mitarbeiterentwicklung. 2012 für die Leistungen im Personalwesen. Damit ist Coca‑Cola eines von vier Schweizer Grossunternehmen, welches das Swiss HR Label erhalten hat. Das Unternehmen setzt auch auf Frauen-Power: 2011 bekleideten Frauen 5 von 16 Senior Management-Positionen. Zudem gibt es keine geschlechterspezifischen Lohnunterschiede mehr.

Fakt 7: Null Berufsunfälle

2011 erreichte Coca‑Cola bei den Ausfalltagen durch Berufsunfälle den tiefsten Wert seiner Geschichte. Die Vision bis 2020 sind null Berufsunfälle. Im Rahmen der Gesundheit am Arbeitsplatz setzt das Unternehmen auch auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Der Mutterschaftsurlaub wurde auf 16 Wochen erhöht. Die werdenden Väter haben fünf bezahlte arbeitsfreie Tage zu Gute. Allen Mitarbeitenden steht das Angebot von familienservice® zur Verfügung.

Fakt 8: Ein Date mit Coke

Für die Rekrutierung neuer Mitarbeitende hat Coca‑Cola eine innovative Plattform entwickelt: den Job Dating Day. Es ermöglicht der Firma künftigen Mitarbeitenden anhand mehrerer „Dates“ auf Augenhöhe zu begegnen. Im Zentrum des Konzepts steht neben der Überprüfung von Hard- und Soft-Skills auch der Kulturfit, das heisst ob man kulturell zur Coke-Family passt. Am Schluss des Tages entscheiden beide, ob sie sich eine gemeinsame Zukunft vorstellen können.

Fakt 9: Immer weniger Ressourcen für 1 Liter Getränk

27% weniger Wasser als 2001 benötigt Coca‑Cola heute zur Herstellung von einem Liter Getränk. Das Ziel bis 2020 ist, für einen Liter nur noch 1.5 Liter Wasser zu verbrauchen. Im Vergleich zu vor vier Jahren konnte ebenfalls der Energieverbrauch um 11% gesenkt werden.

Fakt 10: Recycling Pionier

In der Schweiz gelangen pro Jahr mehr als 1.5 Milliarden PET-Getränkeflaschen in den Umlauf. Coca‑Cola ist aktives Gründungs- und Vorstandsmitglied von PET-Recycling Schweiz. Sie schafften die Voraussetzungen, dass heute über 80% rezykliert wird. Ausserdem bestehen die PET-Flaschen von Coca‑Cola heute bereits bis zu 50% aus PETRezyklat. Dieses braucht zur Herstellung lediglich die halbe Energie.

Dies sind nur einige Zahlen und Beispiele, die stellvertretend für eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie stehen. Der aktuelle CSR-Report 2011 kann heruntergeladen werden unter www.coca-colahellenic.ch/CSR

Weitere Auskünfte
Patrick Bossart, Public Affairs & Communications Manager
Telefon +41 44 835 99 10, medias.ch@cchellenic.com
___________________________________________________________________________________
Coca‑Cola HBC Schweiz ist der führende Hersteller alkoholfreier Getränke in der Schweiz. Zusammen mit über 60'000 Gastronomie- und Handelspartner erfrischt das Unternehmen die Schweiz jährlich mit rund 500 Millionen Liter Getränken. Das Portfolio umfasst 22 Marken, darunter Coca‑Cola, Fanta, Sprite, Nestea, Valser, Powerade und Monster. Seit 1936 ist das Unternehmen in der Schweiz verankert und beschäftigt heute über 1'000 Mitarbeitende am Hauptsitz in Brüttisellen sowie an den Produktionsstandorten in Dietlikon ZH, Bollingen BE und Vals GR. Coca‑Cola möchte auch beim Thema Nachhaltigkeit den Ton angeben: Das Unternehmen unternimmt zahlreiche Bestrebungen im Unweltschutz, übernimmt soziale Verantwortung als wichtiger Arbeitgeber und unterstützt einen gesunden, aktiven Lebensstil. Die Coca‑Cola HBC Schweiz AG ist eine Tochtergesellschaft der Coca‑Cola Hellenic Bottling Company S.A., der grössten europäischen Abfüllerin von Produkten der Coca‑Cola Company.